Aktives Schadenmanagement 2017

„BVdP stellt erstmals QualiCheck vor“

in ColorNews
vom 22.11.2017
Auch die Werkstattwelt wird digital, davon zeigte sich BVdP-Geschäftsführer Robert Paintinger überzeugt. Der Bundesverband erweitert sein Konzept QualiCar zur Prozessoptimierung in der Schadensteuerung nun um QualiCheck. „QualiCheck ist ein durchgängig digitalisierter Prozess an den sich Schadensteuerer und Versicherer anbinden können.“ In dem Prozess ist ein Check des Kostenvoranschlages integriert, der durch den Leipziger Prüfdienstleister ClaimsControlling geprüft wird. „Unser Ziel: Der Steuerer erhält nur noch den Kostenvoranschlag mit einem Siegel. So wollen wir den Großteil der heutigen Prozess-Störungen beseitigen.“ Die Werkstatt kann sich mit QualiCheck durch Vergleich der eigenen Daten zudem mit anderen Betrieben kontinuierlich verbessern. Für Versicherer bedeutet das aus Sicht des BVdP: Schnellere Abwicklung des Reparaturauftrages, nur noch stichprobenartige KV-Prüfung, schlankere und digitalisierte Prozesse sowie die sichere Wahl des wirtschaftlichen Reparaturweges. Darüber hinaus geht der Bundesverband im kommenden Jahr mit dem Aufbau einer digitalen Kommunikation mit Autofahrern an den Start. M.o.r.e. – Mein optimales Reparatur Erlebnis soll das Produkt heißen. Ziel ist hier die Erhöhung der Attraktivität von QualiCar Betrieben für Entscheider über den Ort der Unfallreparatur. „Wir halten die Reparaturkapazitäten vor, die Sie als Versicherer benötigen“ Dass die Digitalisierung auch für mehr unbezahlte Arbeit in den Werkstätten sorgt, thematisierte ZKF-Präsident Peter Börner. „Die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter ist laut unseres Branchenberichtes in den vergangenen Jahren von 13 auf 15 gestiegen. Dabei blieb die Anzahl der produktiven Beschäftigten gleich hoch, die Steigerung kommt durch unproduktive Mitarbeiter zustande.“ Fazit: In Karosserie- und Lackierbetrieben fällt immer administrativer Aufwand an. „Dieser Mehraufwand muss zu höheren Stundenverrechnungssätzen führen“, lautete die Forderung von Peter Börner und fügte hinzu: „Im Rahmen der Digitalisierung wurden viele Änderungen mit unseren Werkstätten nicht besprochen, viele Lösungen passen gar nicht in die Systemlandschaft der Betriebe.“ Der ZKF-Präsident schilderte zudem die Herausforderungen der K&L-Betreibe. Fachkräftemangel, Nachfolgeprobleme sowie die absehbar stetig steigenden Löhne für qualifizierte Mitarbeit und Ausbildungsvergütungen – die Situation sei alarmierend. Peter Börner: „Wir brauchen als Betriebe das Geld, um weiterhin die Reparaturkapazitäten zu bieten, die Sie als Versicherer benötigen. Keine Rechnungskürzungen, sondern eine Anpassung der Stundensätze.“
Artikel anzeigen

Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus 2017

„Kfz-Versicherer steuern auf Verlust zu“

in Herbert Frommes Versicherungsmonitor
vom 15.02.2017
„Nach Jahren der Preisdisziplin in der Kfz-Versicherung sind die Prämien im Neugeschäft 2017 nach Analysen des Rückversicherers Gen Re wieder gesunken. Weil gleichzeitig der Schadenbedarf steigt, geht das Unternehmen davon aus, dass der Markt in diesem Jahr wieder einen leichten versicherungstechnischen Verlust verbuchen wird. Konkurrent Hannover Rück ist dagegen optimistischer und rechnet noch mit einem Plus. Die Kfz-Versicherer werden in diesem Jahr zum ersten Mal seit 2014 wieder versicherungstechnische Verluste verbuchen. Davon geht Marco Morawetz aus, Head of Consulting beim Rückversicherer Gen Re. „Ein Rückfall in versicherungstechnisch negative Zeiten scheint unausweichlich“, sagte er auf der alljährlichen Kfz-Versicherungskonferenz von Businessforum21 in Köln. Er rechnet mit einem Minus von einem Prozent. (...) Neben dem Kampf um Profitabilität bereitet den Kfz-Versicherern der Trend zu selbstfahrenden Autos und Carsharing Sorgen. Dadurch wird sich nach Einschätzung von Experten das Prämienvolumen in den kommenden Jahren drastisch reduzieren. Grund zur Panik gibt es laut Morawetz aber noch nicht. „Wir bekommen jedes Jahr 1,3 bis 1,4 Prozent mehr Risiken dazu, egal wie intensiv wir über die Sharing Economy diskutieren“, sagte er. „Wir müssen uns in den nächsten 10 bis 15 Jahren keine Sorgen machen, dass Risiken wegfallen.“ (...)“
Artikel anzeigen

Zitat des Tages:

in Herbert Frommes Versicherungsmonitor
vom 15.02.2017
„Ein Rückfall in versicherungstechnisch negative Zeiten scheint unausweichtlich“, zitiert Herbert Frommes Versicherungsmonitor am 15.02.2017. „Marco Morawetz, Head of Consulting beim Rückversicherer Gen Re, verweist auf der Kfz-Versicherungskonferenz von BusinessForum21 auf sinkende Prämien und steigenden Schadenbedarf.“
Artikel anzeigen

„Kfz-Versicherer können allein nicht bestehen“

in Herbert Frommes Versicherungsmonitor
vom 17.02.2017
„Die Automatisierung von Autos schreitet immer schneller voran. Kfz-Versicherer müssen verstärkt mit Herstellern und Händlern kooperieren, um weiterhin am Markt bestehen zu können. Davon sind Vertreter der Volkswagen Autoversicherung und der Mercedes-Benz Versicherung überzeugt. Nur so könnten Unternehmen die Kundenschnittstelle besetzen und ihre eigene Marke stärken. Edgar Puls von HDI Global geht davon aus, dass die Digitalisierung von Fahrzeugen der Assekuranz auch Chancen über die Kfz-Versicherung hinaus bietet. (...) Dem Kunden kommt es nicht mehr auf das eigene Auto an, sondern auf die Mobilität, sagte Michael Hoffmann, Chef der Mercedes-Benz Versicherung, dem Garantieversicherer von Daimler, auf der Kfz-Konferenz von Businessforum21 in Köln. In zehn Jahren wird die Marke Uber mehr wert sein als Mercedes-Benz. Davon ist er überzeugt. Auf diese Veränderung müssten sich auch Versicherer einstellen. Sie sollten auf Kooperationen mit Autoherstellern setzen. Hoffmann sieht dabei den größten Vorteil in den Informationen über Fahrzeuge und Kunden. „Die Daten sind ein großer Vorteil beim Pricing“, sagte er. (...) Hoffmann geht davon aus, dass es nur noch drei bis fünf Jahre dauern wird, bis vollautomatisierte Autos auf den Straßen fahren. „Das sind schlechte Nachrichten für Versicherer, denn das wird auf eine Produkthaftung hinauslaufen.“ Umso mehr müssten Versicherer sich auf Hersteller und Händler als Kunden konzentrieren, sagte er. Doppelbranding ist entscheidender Vorteil. Roman Blaser, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Autoversicherung, ist davon überzeugt, dass Kfz-Versicherer verstärkt mit Herstellern kooperieren müssen, um überhaupt etwas vom schrumpfenden Kfz-Markt abzubekommen. Die Volkswagen Autoversicherung ist ein Joint Venture von VW und Allianz und setzt vor allem auf sogenannte Business-to-Business-to-Consumer-Kooperationen, bei denen VW-Händler die Kfz-Policen verkaufen. Rund 96 Prozent des Umsatzes von Volkswagen Autoversicherung kommt durch den Verkauf in Autohäusern. „Durch die Zusammenarbeit können Versicherer die Kundenschnittstelle besser besetzen und damit die Kundenbindung erhöhen“, sagte Blaser. Als weiteren Vorteil einer solchen Kooperation sieht er die Stärkung der eigenen Marke durch das Doppelbranding. (...) Volkswagen Autoversicherung geht sogar so weit, seinen Internetvertrieb an den Händlervertrieb anzupassen, um diese Wechselwirkung weiter zu nutzen. (...) Jürgen Weber, Partner beim Porsche-Tochterunternehmen MHP, glaubt, dass der Mobilitätswunsch der Kunden sogar über die Autoindustrie hinausgehen wird. „Wir werden uns weg vom eigenen Auto bewegen und hin zum E-Bike“, prognostizierte er. Diese Entwicklung wird vor allem in den Städten zu beobachten sein, so Weber. „Denn auch mit einem autonom fahrenden Auto stehe ich im Stau, aber nicht mit einem Fahrrad.“ Für die Versicherungsbranche bedeutet das die Entwicklung weg von fahrzeugbasierten Policen und hinzu personenbasierten Policen. (...) Edgar Puls, Mitglied des Vorstandes HDI Global, sieht in der Digitalisierung der Fahrzeuge auch neue Geschäftsfelder. „Für uns als Versicherer ist es nicht nur eine Pflicht, Produkte zu entwickeln, die den Bedürfnissen der Kunden entsprechen, sondern auch eine Chance“, sagte er. Dabei bezog er sich besonders auf Cyberrisiken, die durch solche Systeme auch im Kfz-Bereich entstehen. Verschiedene Hackerangriffe in Autos in den USA und auch Deutschland hätten gezeigt, dass hier Bedarf für Policen besteht.“
Artikel anzeigen

Zitat des Tages:

in Herbert Frommes Versicherungsmonitor
vom 17.02.2017
„Wir sind kein Versicherer, der anderen Versicherern Konkurrenz machen will. Wir wollen nur die Daten haben.“, zitiert Herbert Frommes Versicherungsmonitor am 17.02.2017. „Für Michael Hoffmann, Vorstandsvorsitzender der Mercedes-Benz Versicherung, ist die Kooperation mit Autoherstellern vor allem ein Weg, um an Fahrzeug- und Kundendaten heranzukommen.“
Artikel anzeigen

„Der Flottenversicherung gehört die Zukunft“

in Herbert Frommes Versicherungsmonitor
vom 17.02.2017
„Fahrerassistenzsysteme und neue Mobilitätskonzepte wie Carsharing werden dafür sorgen, dass die Prämieneinnahmen in der Kfz-Versicherer zurückgehen, erwarten Experten. Das gelte allerdings nur für den Privatkundenbereich, die Flottenversicherung werde profitieren, sagte R+V-Experte Harald Seliger auf einer Fachkonferenz in Köln. „Das Flottengeschäft ist die Zukunft der Mobilität“, so Seliger. Allerdings kämpft die Branche immer noch mit versicherungstechnischen Verlusten. Abhilfe könnte ein Flottentarif schaffen, sagte Thomas Winkler von der Gothaer. Flottenversicherer können optimistisch in die Zukunft schauen, glaubt Harald Seliger, Leiter des Flottengeschäfts bei der R+V. Der Trend zu Carsharing und anderen neuen Mobilitätskonzepten spiele ihnen in die Karten. „Das Flottengeschäft ist die Zukunft der Mobilität“, sagte er auf einer Businessforum21-Fachkonferenz in Köln. „Es wird immer weniger Menschen geben, die eigene Fahrzeuge selbst versichern.“ Seliger erwartet, dass die Veränderungen auf Kosten des Privatkundenbereichs in der Kfz-Versicherung gehen werden. „Das wird sich künftig in der Flottenversicherung abspielen.“ Das heißt aber nicht, dass die Flottenversicherer keine Sorgen hätten. Geringere Schäden durch Assistenzsysteme werden dazu führen, dass auch das Prämienniveau sinken wird. Dazu kommt, dass die Flottenversicherer im Schnitt immer noch versicherungstechnische Verluste machen. (...) Thomas Winkler, Chief Underwriter Kraftfahrt bei der Gothaer, brachte einen Kfz-Flottentarif ins Gespräch, den es bislang nicht gibt. „Wenn es den gäbe, wäre das Geschäft profitabler.“ Das sei allerdings nicht einfach zu machen. Denn viele Tarifmerkmale wie Typklassen oder Regionalklassen aus dem Privatkundengeschäft funktionieren nicht in der Flottenversicherung, sagte Winkler. „Auch der Schadenfreiheitsrabatt, der der größte Trigger im Privatkundengeschäft ist, funktioniert nicht für Flotten“, sagte er. (…)“
Artikel anzeigen

„Mehr Power für die Flottenversicherung“,

in Versicherungsjournal
vom 20.02.2017
„Das Flottengeschäft ist die Zukunft der Mobilität“, glaubt Harald Seliger, Leiter Kraftfahrt Vertrag bei der R+V Allgemeinen Versicherung AG. Diese zentrale Aussage wurde auf eine Fachveranstaltung in Köln von vielen Experten geteilt. Es würde künftig immer weniger Menschen geben, die ihr Fahrzeug selbst versicherten, weil sie ein Car-Sharing-Unternehmen nutzen würden. Gleichzeitig würde eine vernetzte Technik Fahrzeuge deutlich sicherer machen und beispielsweise das gekoppelte und sichere Kolonnenfahren auf der Autobahn ermöglichen. Die Versicherung von Fuhrparks war eines der Themen auf der BF21-Jahrestagung Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus letzte Woche in Köln. Nach Einschätzung von Dr. Johannes-Jörg Rüger, President Sales and Systems Engineering Commercial Vehicle an Offroad Business bei der Robert Bosch GmbH könnten Assistenzsysteme im Auto 90 Prozent der menschlichen Fehler vermeiden. Das sei oft auch wirtschaftlich sinnvoll. So könnten durch ein automatisches Fahren im Konvoi die Unternehmen rund zehn Prozent Treibstoff sparen. Zudem würde die Zeit während des „Platoonings“ nicht mehr als Arbeitszeit angerechnet. Damit würde sich die Arbeitszeit der Fahrer verlängern. „Was im Nutzfahrzeuggeschäft Geld bringt, wird gemacht“, so Rüger. (...) Mobilitätsguthaben statt eigenes Auto Das eigene Auto könnte künftig durch ein Guthaben für Mobilität ersetzt werden. Statt besitzen, heißt die neue Zauberformel: Nutzen, wenn nötig. Eine solche Vision stellte Philip Kneissler, Geschäftsführer der Belmoto GmbH, vor. „Vor allem Firmen können ihren Mitarbeitern künftig ein Konto für beispielsweise 800 Euro einrichten, das beliebig im eigenen Carpool, für Flüge oder Urlaub eingesetzt werden kann“, erläuterte Kneissler. Damit gäbe es für die Mitarbeiter eine deutlich höhere Flexibilität und die Dienstwagenflotte könnte deutlich reduziert und effektiver genutzt werden. (...) Car-Pooling einfach Auch beim klassischen Flottenverwalter, dem Fuhrparkleiter, gebe es wenig Akzeptanz für visionäre Ideen. Ganz anders sähe es aus, wenn der Personalleiter angesprochen werde. Kneissler: „Der sieht die Perspektive darin, neuen Mitarbeitern attraktive Sozialleistungen zu bieten, um sie möglichst eng an die Firma zu binden.“ Daher seien solche neuen Mobilitätsideen vor allem für Unternehmen interessant, die im harten Wettbewerb um hochqualifizierte Kräfte stehen und eine hohe Fluktuation verzeichnen. Car-Pooling sei über App und Kreditkarte leicht anwendbar. Mitarbeiter könnten mit einem Bonusmodell zum neuen Mobilitätsystem motiviert werden. (...) Deutlich mehr Flottenverträge Das zeigt sich auch daran, dass das Flottengeschäft boomt. Im vergangen Jahr stieg die Zahl der Flottenversicherungs-Verträge um 3,5 Prozent auf 4,8 Millionen, während der gesamte Kfz-Markt nur ein Vertragsplus von 2,1 Prozent verzeichnen konnte. Auch die Prämieneinnahmen von 3,4 Milliarden Euro stiegen mit 3,5 Prozent um einen Prozentpunkt besser als im Kfz-Gesamtmarkt. Trotzdem sind die Flottenversicherer nicht zufrieden. „Unsere Schadenkosten-Quote ist nach wie vor miserabel“, sagte Thomas Winkler, Chief Underwriter Kraftfahrt bei der Gothaer Allgemeine Versicherung AG. Aktuell liegt die Combined Ratio bei 106 Prozent. Damit erreichen viele Anbieter keine schwarzen Zahlen. ... Prämienqualität steigt Derzeit steige die „Prämienqualität deutlich. Es gibt also immer mehr Kfz-Flotten, die nach Einschätzung der Assekuranzen Gewinn abwerfen. Ein Grund sei wie im privaten Kfz-Markt eine sinkende Schadenhäufigkeit. Damit verlaufen laut Seliger mittlerweile wieder 50 Prozent aller Flotten „gut“. Dieser Wert war aber auch schon 2014 erreicht worden. Im Umkehrschluss sind aber immer noch rund die Hälfte aller Flotten defizitär. Probleme bereitet den deutschen Flottenversicherungen vor allem die Tarifierung der Risiken. Sie basiert weiterhin im Wesentlichen auf den Daten der einzelnen Flotte. „Wir schauen drei bis fünf Jahr in die Vergangenheit und versuchen dann, durch unser Erfahrungswissen die richtige Prämie zu ermitteln“, sagte Experte Winkler. Doch Flotten seien nicht statisch. Fahrer, Fahrzeuge und Einsatzzwecke seien einem starken Wechsel unterworfen. Durch Selbsttragungsmodelle fallen ganze Schadenarten weg Schwierigkeiten bereitet den Versicherern zudem der Trend zu sogenannten Selbsttragungsmodellen. Übernimmt der Kunde durch eine hohe Selbstbeteiligung einen Teil des Risikos, würden ganze Schadenarten, wie Glasschäden, plötzlich wegfallen und könnten nicht mehr für die Kalkulation genutzt werden. Erfolgreich sind laut Seliger Modelle, bei denen Unfälle, ähnlich wie ein Schadenfreiheits-Rabattsystem in der privaten Kfz-Versicherung, über einen Malus und eine Prämienerhöhung direkt an den Mitarbeiter weitergereicht werden. „Wir verhandeln über einen Preis, wissen aber nicht, welche Prämie risikotechnisch die richtige wäre.“, Thomas Winkler, Gothaer Allgemeine Versicherung AG Flottentarif gefordert Als ein Grund für unzureichende Preise wird genannt, dass es für das Flottengeschäft bis heute keinen von der Branche kalkulierten Tarif gibt. Diesen forderte Winkler nun ganz ausdrücklich. „Wir verhandeln über einen Preis, wissen aber nicht, welche Prämie risikotechnisch die richtige wäre“, so Winkler. „Pro Jahr müssten wir bei jeder Flotte zwei bis drei Prozent als laufende Kostenerhöhung mitnehmen können“, erläuterte Seliger. In der Praxis wird eine solche Regelung aber bisher nicht akzeptiert. Mit einem vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) auf Basis spezieller Flottenrisikofaktoren kalkulierten Tarif, würde das Geschäft für Versicherungen und Vermittler deutlich einfacher. Das bestätigen viele der vor Ort befindlichen Versicherungsmakler. Allgemein herrscht jedoch eine große Skepsis, ob der GDV sich dem kostenaufwändigen Projekt Flottentarifkalkulation stellen will. Vielleicht wird ein solcher Tarif erst Realität, wenn tatsächlich, wie von vielen Experten vermutet, das Flottengeschäft dem Privatgeschäft den Rang abgelaufen hat.“
Artikel anzeigen

Zukunftsforum Assekuranz 2016

Innovationen kommen nicht von Versicherern (leider)

Anne-Christin Gröger
in Versicherungsmonitor
vom 21.06.2016
„Zwar tüftelt die Assekuranz derzeit heftig an Angeboten und Strategien, mit denen sie den Herausforderungen der Digitalisierung begegnen kann. Diese Versuche sind derzeit aber wenig fruchtbar, glauben Experten. Zu schwerfällig sind die Prozesse, zu wenig flexibel die Entscheidungsmechanismen. Von den meisten der derzeit am Markt befindlichen Insurtechs sind aber ebenso wenig große Sprünge zu erwarten, was disruptive Geschäftsmodelle angeht. Digitale Innovationen, die die Versicherungswirtschaft nachhaltig verändern, werden von externen Unternehmen kommen. Von der Assekuranz selbst dagegen sind wenige Neuheiten zu erwarten. Darüber waren sich Experten auf einer Fachkonferenz in Köln einig. „Die echte Disruption kommt von außen, nicht von innen“, glaubt Christoph Netta, Managing Partner bei der Münchener Headhunter-Firma Heads!. Er gründet seine Meinung auf Gespräche mit Experten aus der Branche, darunter Vorstände und Mitarbeiter von Versicherungsunternehmen, Fintech-Start-ups und Innovation Labs. Der Grund aus Sicht vieler Branchenteilnehmer: Die Unternehmen schaffen es nicht, interne Lösungen zu entwickeln, die als Schnittstellen zu neuen Techniken dienen. Auch Jens Parthe von der Unternehmensberatung Monitor Deloitte hat seine Zweifel, dass die großen Versicherungskonzerne tatsächliche Innovationen schaffen, die den Markt komplett umkrempeln. „Ich bin mir unsicher, ob die großen Unternehmen die notwendige Geschwindigkeit wirklich hinbekommen oder ob nicht andere Player wie Technologieunternehmen erfolgreicher sein werden“, sagte er. Vor allem die Insurtechs trauen der Assekuranz keine großen Sprünge beim Thema Digitalisierung des gesamten Geschäftsmodells zu, berichtete Netta. Das liege vor allem an der schwerfälligen Organisation der großen Tanker, die die schnelle Umsetzung kreativer Ideen nur schwer zuließe. Allerdings beobachtet Netta sehr wohl bei einigen IT-Vorständen der traditionellen Gesellschaften die Tendenz, radikale Ideen zu denken. „Bei einigen gibt es die Überlegung, neue Versicherer auf der grünen Wiese zu gründen“, sagte er. Das Beispiel des Anfang des Jahres neu an den Start geschickten digitalen Krankenversicherers Ottonova sei nur eine der vielen Innovationen, die die Branche in den kommenden Monaten erwarte. Netta: digitale Labs wenig sinnvoll Weniger sinnvoll ist wohl die Schaffung spezieller digitaler Labs, zumindest wenn man den Aussagen der dort Beschäftigten Glauben schenkt, sagte der Headhunter. „Erstaunlicherweise glauben nicht einmal die Lab-Mitarbeiter selbst, dass sie eine wirkliche Innovation schaffen können.“ Das liege vor allem am fehlenden Einfluss der Spezialeinheiten. „Sie haben kein eigenes Budget, keine eigene Verantwortung, sondern sind lediglich eine intellektuelle Spielwiese der Versicherer oder anderer Betreiber“, sagte Netta.“ (…)
Artikel anzeigen

Experten: Versicherer sollen mit Services punkten

Anne-Christin Gröger
in Versicherungsmonitor
vom 23.06.2016
„Angesichts der vielen Herausforderungen, die die Digitalisierung an die Versicherungswirtschaft stellt, können sich die Gesellschaften einen Vorteil verschaffen, wenn sie sich verstärkt um Serviceangebote für ihre Kunden bemühen. Davon zeigten sich Experten auf einer Fachkonferenz in Köln überzeugt. Vorbild könnten andere Branchen sein, in denen die Servicementalität schon weiter fortgeschritten ist, etwa die Automobilindustrie. Der Anteil digitaler Dienste am Geschäft der Versicherungswirtschaft sollte deutlich steigen. Jenseits des Kerngeschäfts Versicherungen und Risikoübernahme könnten sich die Unternehmen so in der digitalen Welt besser positionieren. Davon ist Steffen Krotsch überzeugt, Head of Innovation bei Allianz Worldwide Partners. „Es gibt einen Wandel weg von der Produkt- zur Service-Ökonomie“, sagte er auf einer Konferenz von Businessforum21 in Köln. Das liegt vor allem daran, dass die Kundenbedürfnisse heute viel individueller seien. „Produkte sind Mittel, der Service ist der Zweck.“ Er nannte ein Beispiel: „Wenn Sie am Ende der Konferenz nach Hause möchten, dann möchten Sie vor allem von A nach B kommen“, wandte er sich an die Veranstaltungsteilnehmer. „Sie wollen keinen spezifischen Mietwagen, Sie wollen kein Taxi oder keinen bestimmten Flug, und wenn es einem Anbieter gelingt, auf Ihr individuelles Bedürfnis einzugehen, wird das besser angenommen als ein breiterer Produktverkauf nach dem Motto: hier ist ein Auto, mach damit was du willst.“ Andere Branchen machten dies bereits vor, etwa die Automobilbranche. Die Hersteller verdienten bereits viel Geld mit Dienstleistungen wie Services rund um das Thema Mobilität. „Bei Ford machen solche Dienste bereits einen größeren Anteil des Umsatzes aus als der Verkauf von Autos. „Auch Audi hat angekündigt, 50 Prozent des Umsatzes im Jahr 2025 mit Services zu erwirtschaften“, sagte er. Bei anderen abgucken Davon sollte sich die Versicherungswirtschaft eine Scheibe abschneiden, glaubt der Manager. Denn durch Services, die über das reine Produkt hinausgehen, könnte auch der Kundenkontakt verbessert werden. „Wir müssen weg vom Absicherungsprodukt hin zu Serviceprodukt“, glaubt er. Allianz Worldwide Partners machte durch die Kooperation mit dem Start-up Simplesurance Schlagzeilen. “ (…)
Artikel anzeigen

Vermittler in der schönen neuen Digital-Welt

in VersicherungsJournal
vom 23.06.2016
„In Sachen Digitalisierung haben sowohl Versicherer als auch Vermittler Nachholbedarf, meint Michael H. Heinz. Die Zukunft des Vermittlers entscheidet die Technik an sich aber nicht. Am zweiten Tag des Zukunftsforums Assekuranz 2016 ging es in Sachen Digitalisierung viel um den Vertrieb. Die Digitalisierung sei eine unumkehrbare Rahmenbedingung, bei der die Assekuranz noch Nachholbedarf habe, sagte Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) am Mittwoch auf einer Fachkonferenz in Köln. Nicht per se mehr Vertrauen Das Zukunftsbild des Versicherungs-Vermittlers hänge aber nicht von der Digitalisierung ab, sondern vom eigenen Berufsbild. Auch von den Exklusivvermittlern verlangten die gesetzgeberischen Vorgaben Unternehmertum. Die Ausschließlichkeit könne sich nicht mehr nach den Steuerungsmechanismen der Versicherer richten. Er sieht die Zukunft der Vermittler in werthaltiger Beratung, nicht im standardisierten Geschäft. Somit werde die Zahl der Vermittler von aktuell rund 240.000 weiter auf etwa 100.000 sinken. Digitalisierung bringe nicht automatisch mehr Transparenz und Vertrauen; teilweise sei das genaue Gegenteil der Fall, sagte Heinz. Durch den Teilberatungsverzicht bei neuen Medien wird seiner Ansicht nach viel verloren gehen. Die Versicherer suchten permanent Auswege für weniger Beratung wie beispielsweise durch die Fin- oder Insurtechs. Der Kunde von Morgen Robin von Hein, CEO & Managing Director der Simplesurance GmbH (VersicherungsJournal 24.11.2014), berichtete, wie sein Haus den „Kunden von morgen“ über Annex-Produkte zu online gekauften Waren erreiche. Von Elektronik bis zum Kinderwagen ist man damit inzwischen in fast 20 Ländern und bei 1.500 Produktpartnern unterwegs.“(…)
Artikel anzeigen