Zukunftsforum Assekuranz´2019

„Wir sind herzlich digital für Kunden - off- & online“

in bocquel-news
vom 10.09.2019
„In die „neue“ Welt der Versicherer im digitalen Zeitalter tauchten Manager der Branche während es Zukunftsforums in Köln. Da kamen unter anderem auch Diskussionen um den Provisionsdeckel auf sowie neue integrierte Geschäftsmodelle auf. Außerdem drehte sich (fast) alles um die KI (Künstliche Intelligenz).“ „Die Versicherungswirtschaft in Deutschland legt beim Thema Digitalisierung und KI ein viel zu langsames Tempo vor!“ Mit dieser Aussage verpasste Stefan Groschupf, Gründer und CEO von der in Los Angeles ansässigen Automation Hero vielen anderen ambitionierten Aussagen der Versicherer einen Dämpfer. Die Versicherungswirtschaft in Deutschland lege beim Thema Digitalisierung und KI ein viel zu langsames Tempo vor. Außerdem würde hierzulande der Fachkräftemangel ein nennenswertes Problem für zukunftsfähiges Arbeiten in der Assekuranz sein. Nicht nach Meinung von CEO Achim Kassow, Ergo Deutschland AG, der erwiderte, dass die Ergo sehr wohl entsprechende junge Leute finde. „Wir müssen ihnen nur die Räume geben.“ Es sei für solche Experten schließlich auch ein Asset, forschungsorientiert zu arbeiten. Sie müssten sich nicht nach Finanzierungsrunden und Business Plänen von Startups richten.“ (...) „Der Vorstands-Chef der Axa Konzern AG, Alexander Vollert, betonte anschließend: „Einfachheit ist auch ein Thema bei uns.“ Da mache man auch „nicht vor der eigenen Führungsebene halt“. Vollert gab den Teilnehmern am Zukunftsforum Assekuranz, das erneut das BusinessForum21 (www.bf21.com) in Köln veranstaltete, einen lebendigen Eindruck von dem „New Way of Working“, das seit zwei Jahren in allen Betriebseinheiten der Axa deutschlandweit umgesetzt wird (siehe auch bocquel-news 17. Oktober 2017 „New Way of Working” ist „besser als Home Office”. (...)
Artikel anzeigen

„Digitalisierung wird immer mehr zum K.O.-Faktor“

Monika Lier
in VersicherungsJournal
vom 10.09.2019
„Exponentielles“ Wachstum ist für Gärtner nichts Neues – in der Assekuranz aber offensichtlich schon. Neuerungen und insbesondere die Digitalisierung entwickeln sich „exponentiell“ und damit wenig vorhersagbar. Zum Wandel gab es in Köln teils düstere Szenarien.“ „Die Digitalisierung bedeutet für Dr. Rainer Sommer, COO/CIO der Generali Deutschland AG, einen „drastischen Wandel mit fundamentalen Änderungen. Viele Menschen werden ihren Job verlieren oder ihn ändern müssen.“ Das resultiere nicht nur aus neuen Techniken, sondern habe auch mit dem Geschäftsmodell zu tun („Die klassische Lebensversicherung ist tot!“). Die Branche müsse ihre Hausaufgaben machen, aber fokussiert an die neuen Aufgaben gehen und nicht alles gleichzeitig beginnen, sagte er auf einer Fachkonferenz..“ (...)
Artikel anzeigen

Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus 2018

„Wechselwillige gingen zur Allianz“

Frank Sommerfeld, Vorstand der Allianz Versicherungs-AG, der unter anderem über die ersten Erfahrungen vorgestellten neuen Tarif berichtete (VersicherungsJournal 20.9.2017), „betonte mehrfach, dass die Allianz nicht über den Preis die Kehrtwende einleite. Zahlen zum Absatz des neuen Tarifs wollte er keine nennen. Er verwies stattdessen auf eine Untersuchung der Yougov Deutschland GmbH zum Jahreswechselgeschäft 2017/2018 (VersicherungsJournal 18.1.2018). Danach habe die Allianz die meisten der rund zwei Millionen Wechselwilligen akquiriert.“ (...)
Artikel anzeigen

Telematik

„Für die Telematik sehen Pickel wie auch Morawetz nur wenig Raum am deutschen Markt. Die Durchschnittsprämien seien – anders als in Ländern mit hohem Telematikanteil – vergleichsweise gering. Dies wurde als ein Argument dafür aufgeführt, dass der Marktanteil von gegenwärtig 0,3 bis 0,5 Prozent langfristig auf nicht mehr als drei bis fünf Prozent aufholen werde.“ (...) „Und trotzdem: Die Allianz hat nach Angaben von Sommerfeld inzwischen 58.000 Telematikverträge im Bestand. Und: „Die Rechnung macht Sinn“, so Sommerfeld. Die Schadenfrequenzen gingen deutlich zurück. Auch das automatisierte Fahren sei „kein Untergang der K-Prämie“ – unter anderem weil das Haftungssystem als solches bestehen bleibe, so Pickel.“ (...) „Dr. Christoph Samwer, als CEO zuständig für die Versicherungsmarke Friday, die die Baloise-Gruppe im vergangenen Frühjahr auf den Markt gebracht hat, berichtete, dass man bereits im ersten Jahr des Bestehens 15.707 Neukunden akquiriert habe (VersicherungsJournal 26.1.2018, 6.2.2017). Dabei seien die Kunden mit durchschnittlich 45 Jahren keineswegs so jung, wie man sich das für die Neugründung eines Versicherers vorstellt.“ (...)
Artikel anzeigen

„Autoversicherer zwischen Katerstimmung und extrem guter Laune“

in Versicherungswirtschaft-heute
vom 27.02.2018
Artikel anzeigen

„BMW macht Daten zugänglich“

Patrick Hagen
vom 27.02.2018
„Peter Zoller von BMW Car Data betonte auf der Konferenz, dass der Hersteller bereits heute Daten aus modernen Autos über die hauseigene Plattform CarData für Dritte zugänglich macht. Unter anderem nutzt der digitale Kfz-Versicherer Friday, eine Baloise-Tochter, die Plattform für seine Tarife mit kilometergenauer Abrechnung. Dabei gebe es keine Einschränkungen hinsichtlich bestimmter Branchen oder Anwendungen. (...) „Generali Deutschland-Vorstand Ulrich Rieger sprach über erste Erfahrungen des Versicherers mit seinen Telematik-Tarifen.“ (...)
Artikel anzeigen

„Telematik-Tarife erleben in der Kfz-Versicherung zurzeit eine Renaissance“

Patrick Hagen
vom 26.02.2018
„Zahlreiche Anbieter haben zuletzt solche Verträge auf den Markt gebracht oder planen es. Die Rückversicherer Gen Re und Hannover Rück sehen in den Tarifen dennoch nur begrenztes Potenzial für Deutschland. Die Erfahrungen aus Märkten wie Italien, wo die Verträge bereits große Verbreitung haben, seien nicht einfach auf Deutschland zu übertragen, sagte Hannover Rück-Vorstand Michael Pickel. Allianz-Vorstand Frank Sommerfeld zeigte sich optimistischer. Der Versicherer will seine in den vergangenen Jahren verlorenen Marktanteile wiedergewinnen, setzt dabei aber nicht auf pauschale Preissenkungen, so Sommerfeld.“ (...) „Telematik-Tarife haben nach Ansicht zweier großer Rückversicherer im deutschen Versicherungsmarkt nur einen begrenzten Platz. „Wir sehen einen Marktanteil von 3 Prozent als realistisch“, sagte Marco Morawetz, Head of Consulting beim Rückversicherer Gen Re auf der Kfz-Versicherungskonferenz von Businessforum21 in Köln. Telematik werde sich in der Produktpalette der Anbieter etablieren, aber die bisherige Kfz-Versicherung nicht ersetzen, so Morawetz. Michael Pickel, Vorstand beim Rückversicherer Hannover Rück, schätzt die Situation ähnlich ein. Er rechnet für Deutschland mit einem Marktpotenzial von 5 Prozent. Die aktuelle Marktdurchdringung mit Telematik-Tarifen schätzte Pickel auf 0,5 Prozent, Morawetz auf 0,3 Prozent. Beide Gesellschaften sind allerdings bekannt dafür, eine eher skeptische Haltung zur Telematik in der Kfz-Versicherung zu haben.“ (...) „Frank Sommerfeld, Vorstand der Allianz Versicherung, ist deutlich optimistischer, was Telematik-Tarife angeht. Eine Umfrage des Versicherers unter Kunden habe ergeben, dass sich 37 Prozent generell vorstellen könnten, einen solchen Tarif abzuschließen. Die Allianz habe von ihrem 2016 gestarteten Telematik-Tarif bislang 58.000 Verträge verkauft. Die Kunden bekommen einen Start-Bonus von 10 Prozent und erhalten insgesamt bis zu 30 Prozent zurück. „Wir können die Rabatte rechtfertigen“, sagte er. Junge Fahrer verbesserten ihren Score innerhalb von 12 Monaten in der Regel deutlich auf die beste Stufe, den Gold-Status.“ (...)
Artikel anzeigen

„Kfz-Hersteller besetzen Kundenschnittstelle“

Herbert Fromme
in Versicherungsmonitor
vom 28.02.2018
„Daimler spricht mit dem Versicherer R+V über die Einführung von Telematik-Versicherungen im Nutzfahrzeugbereich, zum Beispiel Transportern. Das sagte Rainer Bruns, Leiter Versicherung bei der Mercedes-Benz Bank, bei einer Fachkonferenz in Köln. Bei Pkw arbeitet der Konzern in Deutschland bereits mit der Talanx-Tochter HDI bei einem Telematik-Tarif zusammen – für den die künftige A-Klasse schon die gesamte Technik an Bord hat. Für Mercedes sei die Versicherung Teil des Plattformkonzepts, der Kunde brauche keine separate App oder ähnliches, die Versicherung bis hin zur Schadensmeldung ist Teil der Plattform Mercedes me. Für Daimler, Volkswagen und andere ist klar: Die einzige Kundenschnittstelle, die zählt, ist die des Herstellers, nicht die des Versicherers.“ (...) „Zum Schluss spendet Christian Dahlheim den Versicherern Trost. Natürlich setze man auf die Angebote der Branche, sagte der Vorstand Vertrieb und Marketing bei VW Financial Services bei der Kfz-Fachtagung von Business Forum 21 in Köln. Hoch willkommen sei etwa ein Cyberprodukt, das bei Schäden durch Hackerangriffe auf Fahrzeuge zahlt.Vorher hatte Dahlheim klar gemacht, dass der Autobauer den Ton angibt, wenn es um die Versicherung seiner Kunden geht – nicht der Versicherer. „Wir kooperieren gezielt mit Versicherer-Partnern und stellen dabei konkrete Anforderungen“ sagt er. Dazu gehöre die flexible Unterstützung der VW-Vertriebsmodelle. Der Hersteller verlangt „Innovationskraft und eine umfassende Digitalisierungsstrategie.“ (...) „Unsere Fahrzeuge werden künftig Schäden selbst melden“, sagt Rainer Bruns, Leiter Versicherung bei der Mercedes-Benz Bank. „Achtung, Du bist gegen die Parkabgrenzung gefahren“, wird der Mercedes seinem Fahrer sagen. „Möchtest Du den Schaden selbst melden?“ Oder: „Hey, Mercedes, melde Du den Schaden.“ Das ist laut Bruns keine Zukunftsmusik, sondern in den künftigen Mercedes-Fahrzeugen die Regel. „Beim digitalen Schadenmanagement ist sehr viel Bewegung.“ (...) „In einem neuen Mercedes brauchen wir keine Boxen oder besondere Apps“, sagt Bruns. „Das ist alles im Fahrzeug drin.“ (...) Daimler nutzt die Zeit zwischen Pkw-Bestellung und Auslieferung – auch für die Versicherung. Das Stichwort heißt „Digitale Vorfreude“. (...) „Wir haben Fahrzeugdaten und die Kundendaten.“ Da müsse der Kunde vielleicht noch vier Felder ausfüllen, um seine Deckung abzuschließen. Der Händler habe weiterhin den ersten Kundenkontakt, der Online-Kanal sei ergänzend, sagt Bruns. „Nach Abschluss erhält der Kunde alle Dokumente innerhalb der Plattform Mercedes me.“ (...) „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, bei der Versicherung wegzukommen von der Insellösung“, sagt Bruns. „Das wird richtig integriert in die Kundenplattform.“ Das Unternehmen habe auch Ideen, wie man von der klassischen Tarifierung zu „disruptiven Lösungen“ komme, sagt Bruns. (...) Es gehe darum, das langweilige Angebot Autoversicherung zum Erlebnis zu machen, sagt Bruns.“ (...)
Artikel anzeigen

„Mercedes, Apple und die anderen“

Herbert Fromme
in Versicherungsmonitor
vom 02.03.2018
Herbert Frommes Kolumne: „Mercedes kommt im Sommer mit der neuen A-Klasse auf den Markt. Nach der E-Klasse wird es das zweite Modell des Herstellers mit voller standardmäßig eingebauter Konnektivität, also Datensammlung und Übertragung. Mercedes hat für seine Kunden die Plattform Mercedes Me entwickelt. Apple hat Anfang der Woche bekannt gegeben, eigene Krankenhäuser zu bauen, auch Google will mit seiner Tochter Verily in den Gesundheitsmarkt vordringen. Was hat das mit Versicherung zu tun? Unglaublich viel. Die Vorgänge markieren Trends, die den Versicherern das Leben sehr schwer machen können.“ (...) „Die Veränderung kommt oder ist sogar schon da. Und sie betrifft selbstverständlich das Geschäftsmodell der Versicherer, und zwar gewaltig. Nehmen wir die Autoversicherung. Am Dienstag hat Rainer Bruns, Leiter Versicherung bei der Mercedes-Benz Bank, auf einer Fachkonferenz vernünftig erklärt, was der Daimler-Konzern eigentlich mit seinen Plattformen vorhat. Da kommt man ins Nachdenken. Das Ergebnis: Wenn ich in der Autoversicherung mit einem oder zwei Prozent Marktanteil bundesweit aktiv wäre, würde ich sofort viel Geld in die Hand nehmen, um den raschen Ausstieg zu organisieren. Ich glaube nicht, dass man als kleiner Versicherer gegen die Zangenbewegung von Mercedes und VW auf der einen Seite und HUK24 sowie Check24 auf der anderen eine Chance hätte. (...) Auch die Nachrichten aus den USA über die Pläne von Apple, Amazon und Google sollten die Branche aufhorchen lassen. Wer gewinnt den Umbau? Die traditionellen Versicherer, wie sie selbst glauben? Die Insurtechs, wie die immer weniger glauben? Oder externe Anbieter, für die Versicherung nur ein Mittel zum Zweck ist, um ganz andere wirtschaftliche und politische Interessen durchzusetzen?“ (...)
Artikel anzeigen

„Flottenversicherung wird komplett digital“

Herbert Fromme
in Versicherungsmonitor
vom 01.03.2018
„Die Versicherung von Fahrzeugflotten kann das erste Segment in der Autoversicherung werden, das komplett digital abgewickelt wird. Das glaubt Harald Seliger, Leiter Kraftfahrt Vertrag bei der R+V Allgemeinen. Auch bei der Einführung von Elektrofahrzeugen können Flotten eine entscheidende Rolle spielen, hieß es bei einer Fachkonferenz in Köln. Klar ist aber auch: Das Geschäft ist für die Versicherer weiter tief rot. Seit mehr als zehn Jahren liegen die Schaden-Kostenquoten deutlich über 100 Prozent.“ „106 Prozent, 107 Prozent, 106 Prozent, 107 Prozent: Das sind die Schaden-Kostenquoten der Flottenversicherer in den vier Jahren von 2014 bis 2017. Die Jahre 2010 bis 2013 waren noch schlimmer. Die in diesem Segment tätigen Versicherer müssen einen sehr langen Atem haben – oder die Flottenversicherung als notwendiges Übel betrachten, um an anderes Industriegeschäft in den Segmenten Feuer und Haftpflicht heranzukommen. Harald Seliger, Leiter Kraftfahrt Vertrag bei der R+V Allgemeinen, beobachtet den Markt seit Jahren sehr genau. Nach seinen Angaben erzielten die Flottenversicherer für 2017 verdiente Prämien von knapp 3,6 Mrd. Euro für Haftpflicht und Kasko.“ (...) „Marc Odinius, der mit seiner Firma Dataforce das Flottengeschäft analysiert, wies auf dessen große Rolle bei der Veränderung im Kfz-Markt hin. So sei seit 2011 der Anteil von Dieselfahrzeugen bei Flotten von 76 Prozent der Neuzulassungen auf 64 Prozent gesunken – ein wesentlicher Grund für das allgemeine Absinken der Dieselquote von 48 Prozent auf 39 Prozent, sagte er.“ (...)
Artikel anzeigen